Die zweite Mannschaft des 1. FPC holt sich den Titel

in der 2. Hessenliga Gruppe A.

Ein Bericht von Michael Lewicki

Nach vier langen Spieltagen und allen Wetterkapriolen zum Trotz, blieben die Bockenheimer über die gesamte Saison ungeschlagen. Auch am vergangenen Spieltag kamen die Gegner nie über die Statistenrolle hinaus. Einzig die Equipe aus Dreieichenhain bot den Meistern von der Franz-Rücker-Allee die Stirn. Die Truppe um André Wagener gewann zwei der fünf Spiele gegen den 1.FPC. Mit etwas mehr Konstanz im Spiel könnte die junge Truppe nächstes Jahr ein Geheimfavorit sein. Es wäre sehr schön, wenn diese ordentliche Jugendarbeit sportlich Früchte tragen würde.

Das Resümee der abgelaufenen Saison ist befriedigend bis gut. Ich denke, man hätte an zwei Spieltagen mit einem Spieler mehr antreten sollen. Gerne hätte man auch eine Nachnominierung vornehmen dürfen. Speziell am dritten Spieltag war es extrem anstrengend, nur in Minimalbesetzung anzutreten (Anmerkung von Michaela aus dem  frisch in die 2. Liga abgestiegenen Team 1. FPC 1:  Wem sagst du das!). Für die nächste Saison sollte der Kader deutlich größer sein, um sich nicht unnötig in die Bredouille zu bringen. Spielerisch war es auf ansprechendem Niveau, mit möglichen Leistungssteigerungen nach oben. Wir sind alle sehr gespannt, wie sich die Spielzeit 2011 personell entwickeln wird. Ich denke, dass ein Nahziel die Hessenmeistschaft sein sollte. Dies wäre ein realisierbarer Gedanke und würde dieser schönen Stadt gut zu Gesicht stehen.

Bei unserem Lokalrivalen aus Bornheim lief die abgelaufene Spielzeit weniger gut. Das herzzerreisende Klagelied aus dem Rothschild‘schen Orangeriegebäude, im Günthersburkpark, war bis nach Bockenheim zu hören. „Rolf, Rolf, gib mir meine Mannschaften wieder!“, soll Kaiser Unverzagt gerufen haben, als er erfuhr, dass sein Vorstand Rolf ganze zwei Legionen – wohl an die 20 Mann – bei einem Gemetzel im Odenwald verloren hatte. So kurz nach dem Saisonende sind die Ursachen nicht eindeutig auszumachen. Zu hohe Selbstsicherheit nach den ersten beiden Spieltagen, mangelnde Spielerqualität, einfach nur Pech oder doch hausgemachte Probleme? Welche Gründe es am Ende waren wissen wir nicht. Jedoch wünschen wir den Bornheimern alles Gute und viel Geduld, dass sie sich wieder fangen und möglichst schnell zu alter Stärke zurückfinden werden. Auch wenn einige Pfeilspitzen in Richtung der Stadtteilbouler geschossen wurden, sind wir doch alle Frankfurter. Gerade aus diesem Grund heißt es zuerst einmal: Daumen drücken, dass die Landeshauptstädter den Aufstieg in die Bundesliga schaffen, nur dann dürfen sich die Bornheimer noch Hoffnung auf die Relegation machen.

Ein Jahr ohne erstklassiges Derby wäre doch eine verlorene Saison für alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.