Der Stinkebouler

Definition
Häufiges, unter Pétanqueleuren gefürchtetes Symptom, ganzjährig auftretend besonders während der Indoorsaison kommt es zu sogenannten „Stinkeboulern“. Verhältnis Mann zu Frau ca. 10:1. Oft Koinzidenz mit Achselschweiß und vorangegangener Nahrungsaufnahme. Mitunter erhebliche Sozialrelevanz. 

Ätiologie
Zeit-, Wasser-, Seifen- oder Klamottenmangel. Survivaltraining über mehrere Wochen mit einem Bouleoutfit.

Klinik und Diagnostik
Geruch und Inspektion richtungsweisend. Betroffener selbst erstaunlich indolent, daher oft schockierender Zufallsbefund. Palpation: So gering wie möglich. Empfehlenswert nur zu Beginn und Ende einer Partie.

Therapie
Beratung unter Beachtung höflicher Umgangsformen (Stigmatisierung unbedingt vermeiden!) Hydrotherapie: viel Schwimmen. Notfallmäßig (in dieser Reihenfolge): Möglichst abseitsstehen, Raumluftspray, lokal Transpulmin-Salbe in die Nasenhöhlen. In schweren Fällen Beschwerde in Richtung Teammitglieder und Clubvorstand des Ausdünsters. Konsil in schriftlicher Form an den Landesverband.

Prognose
Gut, aber rezidivfreudig.

3 Gedanken zu „Der Stinkebouler“

Schreibe einen Kommentar zu Guenter Gaug Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.